Die Singularität

…der Albtraum der Physiker…

-amtliche eigene Aussage-

 

 

„Die Singularität ist ein Punkt unendlicher Energie & unendlicher Schwerkraft…,

aber eigentlich…“               -Prof. Dr. Lawence-

                                   „Das Universum“ Discovery





„ Singularität bedeutet:  ...wir wissen es nicht…“

                                                                          - Michio Kaku -

                                                                          Das Universum Discovery

Würde man die Erde auf die Größe eines Golfballes zusammen drücken, würde sie, aufgrund der Dichte der Masse, in sich zusammenfallen & ein schwarzes Loch würde entstehen.                                                                                   

    - Hawkings Universum -

Singularität = Anfang & Singularität = Ende

 



 „..das Tick der neuen/anderen Welt,

ist das Tack,welches die alte/andere

nicht mehr hört“

Sprecher aus Das Weltall

mit - Moran Freeman -

 



Singularitäten gibt es:

  • beim Urknall                               Für Dich & mich gab es auch einmal eine Zeit,
  • bei schwarzen Löchern                                                               vor der eigenen Zeit…

Der Moment deiner & meiner Geburt ist unsere Singularität.

    

    

Singularitäten sind laut Plancks Planckeinheiten ebenso:

  • in jedem Augenblick
  • an jedem Punkt
  • wird durch Geschwindigkeit & Größe (bzw. fehlende Größe) getrennt.

 

Was wir wissen…   

  • Die Quantenphysik hat uns gezeigt (unglaublich, aber es ist beobachtet & bestätigt), dass, was einmal verbunden war, verbunden bleibt, auch nach einer physischen Trennung.
  • Das lässt sich ebenso auf das große System übertragen.
  • Die Physiker werden zwar wahnsinnig bei Singularitäten, aber letztendlich bedeutet das, dass unser Universum durch diese Singularitäten wieder verbunden ist...mit dem Hyperraum, oder was auch immer, aber verbunden.

Dieses Prinzip scheint ein grundlegendes zu sein.

 

 



 

Die Entropie

2. Gesetz der Thermodynamik : Der Grad der Unordnung

Das heißt:

 

  • In einem System wird der Grad der Unordnung immer sein Maximum erreichen.
  • Alle Wechselwirkungen, die geschehen können, werden stattfinden.
  • Die Entropie kann allgemein nur zunehmen, wohl aber lokal abnehmen, auf Kosten eines höheren Systems.
  • Die Entropie markiert (??) Richtung der Zeit, oder

die Entropie markiert die Entwicklung in der Zeit. (↙!)

Das muss nicht dasselbe sein. Sie ist nicht die Lösung des Problems, sondern der Kern.

→ Der Kern des Problems, oder der Kern an sich?

ü  Meint Hawking hier den Kern an sich, hat er das Problem absolut   verständlich beschrieben & gelöst.         …aber warum sagt er dann nie:

                                                                  Ich habe die Zeit verstanden.?



XXIst hier jedoch der Kern des Problems gemeint, dann nicht.

 

  • Die Entropie ist der konstante Ablauf der Däkoherenz (=mögliche Wechselwirkung auf Quantenebene)

- Hawings Kosmos -



Die Entropie ist eine andere Beschreibung der absoluten Zeit



 

 

Hawkings Entropieformel:

 

 

 

 ... jetzt gehts ab...

& für ein Verständnis zu entwickeln nicht zwingend notwendig...

 

Die Fundamentalkräfte

 

Die Fundamentalkräfte gestalten unser Universum zu dem Universum, das wir kennen & mögen. 

         



(Formulierung von-Bryan Green-

„Das elegante Universum“

übernommen)

 

 

Das Uni­ver­sum wird durch vier Ele­men­t­ar­kräfte kon­sti­tu­iert: Gra­vi­ta­tion, elek­tro­ma­gne­ti­sche Wech­sel­wir­kung, schwa­che und starke Wech­sel­wir­kung. Die Quan­ten­feld­theo­rie pos­tu­liert eine Kraft­wir­kung als Aus­tausch von Über­trä­ger­teil­chen (Boso­nen) zwi­schen Teilchen.



 

 

 

 

 

 

 

  1.  Starke Kernkraft

Sie ist eine anzie­hende Wech­sel­wir­kung zwi­schen Teil­chen, die aus Quarks beste­hen, so auch Pro­to­nen & Neu­tro­nen. Dort hält sie als Kern­kraft die Nukleo­nen ent­ge­gen ihrer elek­tro­ma­gne­ti­schen Absto­ßung zusam­men. Sie ist die stärkste aller Elementarkräfte.

  = natürliche Folge des konstanten Ablaufs von CII

  • Kosmischer Motor, aufgrund der Kernfusionen-

 



 

 

 

 

2. Elektromagnetismus

 

Sie ist die anzie­hende bzw. absto­ßende Kraft zwi­schen ungleich­na­mi­gen bzw. gleich­na­mi­gen elek­tri­schen Ladun­gen. Eine elek­tri­sche Ladung kann posi­tiv oder nega­tiv sein.



= CII aus ART       

  • Die Datenautobahn
    • Elektrizität & Magnetismus wird bei C2 zu einer Kraft.

     

    • Es durchzieht uns in jedem Augenblick.

     

    • Sonnenlicht ist z.B. Elektromagnetismus.

 

 



 

 

 

3. Schwache Kernkraft      

 

 

Sie wirkt zwi­schen Quarks und Lep­to­nen, ver­mit­telt Zer­fall, Umwand­lung & Ener­gie­aus­tausch zwi­schen die­sen. Ihre Boso­nen sind sehr mas­se­reich, wes­halb diese Kraft eine Reich­weite hat, die über den Atom­kern­ra­dius nicht hin­aus­reicht. Es gibt neu­trale Z-, posi­tiv gela­dene W(+)- und nega­tiv gela­dene W(-)-Bosonen bei der schwa­chen Wechselwirkung.

 



  • Zerfall garantiert die Weiterentwicklung.

Das Recycling von Atomen gewährleistet die Verarbeitung von Informationen.

 

 

 

 4. Gravitation

 

= konstanter Ablauf CI &CII



  • Die Gravitation ist der konstante Ablauf von ART & SRT
    • Die Gravitation ist die einzige Kraft, die mit allem entstand. Sie ist quasi unweigerlich mit dem Urknall mit gekommen.
    • Die Gravitation von SRT nennen wir auch „Dunkle Energie“                  

            Das Graviton wurde von der Stringtheorie/M-Theorie entdeckt. Sie wird eher dem Bereich der Philosophie zugeschrieben, da sie sich wohl nie beobachten lässt.

 

           Das würde bedeuten: Save forever

& das hat nicht Theorie-Charakter“

(- Bryan Green -Das elegante Universum)

…so sieht sie grafisch aus:

 

…so sieht sie wirklich aus:

 

 Berechnung der Gravitation (nach Newton):

 

Achtung:

 

Seit Einstein wissen wir, dass die Gravitation keine Kraft, sondern ein Feld ist.

 

Da die Newtons Formel p mal Daumen stimmt &

 

wir eh nicht direkt anreisen, wird in der Praxis mit Newtons Gleichung gerechnet.

 

Man sagt, Einsteins Feldberechnung ist zwar genauer, aber unverhältnismäßig mehr Aufwand, für eine Genauigkeit, die nicht direkt benötigt wird.

 

 

Gravitationsphysik